Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

CBD Öl Einnahme für Hunde
#1

Hallo zusammen,
ich habe eine zweijährige Mischlingshündin vor kurzem aus dem Tierheim geholt. In unserer Nachbarschaft war vor ein paar Tagen eine Feier mit Feuerwerk. Sie kam mit den lauten Geräuschen überhaupt nicht klar und wurde extrem panisch. Ich konnte sie nicht beruhigen.
Jetzt mache ich mir schon Sorgen wegen Silvester. Da wird ja bereits Tage vorher schon viel "geballert".
Ich habe überlegt, ob da eventuell CBD als Beruhigunsmittel helfen kann? Ich selber nehme CBD Öl 4% ab und zu, wenn ich viel Stress habe. 
Bitte teilt mir eure Erfahrungen mit. Ich möchte nichts falsch machen! DANKE!
Zitieren
#2

Wenn du es zunächst in geringer Konzentration mal austestest, spricht sicherlich nichts dagegen. Jedes Tier reagiert aber, so wie jeder Mensch, ganz unterschiedlich auf natürliche Ergänzungen. Ich habe aber im Tierhandel nun auch vermehrt CBD als Nahrungsergänzung für Tiere (Hunde und Katzen) gesehen. Eventuell fragt man in so einem Geschäft mal direkt nach und lässt sich beraten. Dann hast du gesicherte Kenntnisse von Experten.
Zitieren
#3

CBD soll vor allem bei Hunden Entspannung und Beruhigung auslösen und damit Stresssymptome wie eben der Lärm an Silvester lindern. Andere Beruhigungsmittel haben oft den Nachteil, dass das Tier zwar körperlich ruhig wirkt, die äußeren Einflüssen aber weiterhin negativ aufnimmt. So als ob es gefangen im eigenen Körper ist. Das darf echt nicht sein!
Immer mehr Tierärzte setzen deshalb auf die Hilfe aus der Natur durch Cannabidiol bzw. empfehlen die Einnahme davon. Ich kann es ebenso nur empfehlen!
Zitieren
#4

Mein 4 jähriger Dalmatiner Rüde und ich nehmen einige Tage vor und nach Silvester immer CBD Öl und haben gute Erfahrungen gemacht. Ich habe am Anfang aber beim Tierarzt nachgefragt und die Dosierung genau auf meinen kleinen abgestimmt. Frag doch auch nochmal nach, oder hast du mittlerweile schon getestet`?
Zitieren
#5

Meine Tante nutzt CBD-Tropfen für ihren Hund und schwört darauf. Ursprünglich hatte Sie es für ihren Rücken genommen, aber hat beim nem Hundetreff gehört, dass auch Hunde davon profitieren können.
Zitieren
#6

Kennt das jemand von Euch, oder hat sogar Erfahrungen damit gemacht??

CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Dabei handelt es sich um einen Wirkstoff der Hanfpflanze: Cannabis enthält über 100 Phytocannabinoide, wobei CBD und THC (Tetrahydrocannabinol) die bekanntesten und bisher erforschtesten sind. Diese Cannabinoide stimulieren das sogenannte Endocannabinoid-System, das in den Körpern von Säugetieren vorhanden ist. Dieses System besteht aus mehreren Rezeptoren, wobei momentan zwei Rezeptoren erforscht sind. Diese beiden Rezeptoren befinden sich im peripheren und zentralen Nervensystem.
Cannabidiol (CBD) wirkt unter anderem:
- schmerzlindernd
- entzündungshemmend
- angstlösend
- beruhigend
- entspannend
- stressreduzierend
- Immunsystem stärkend
v.m
Es gibt bereits viele Studien und Untersuchungen, die einige Wirkungen von CBD bestätigen. Zum Beispiel wurde festgestellt, dass CBD das Tumorwachstum einiger Krebsarten hemmt. CBD wird weiterhin wissenschaftlich erforscht, sodass zukünftig mit weiteren interessanten Studienergebnissen zu rechnen ist.

Der Nachbar unseres Sohnes, hat ebenfalls einen Angsthund und Alles ausprobiert, was es zu kaufen gibt.
Adaptil, Calmex, Bachblüten, etc,,,ohne Erfolg.
ER, schwört auf dieses CBD-Öl.
Bevor ich Micky das geben würde, frage ich natürlich auch den TA, was er davon hält.
Mich interessierte nur, ob von Euch das Zeugs jemand kennt,,, :thumbup:
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: