Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Mein erstes Mal - bin unentschlossen
#1

Hallo liebe Mitglieder,

ich bin neu in der Welt des CBD und brauche mal eure Meinung. Es wird eine sehr lange Story, also holt euch ruhig Popkorn.

Meine (22, männlich) Geschichte ging letztes Jahr los. Von einem auf den anderen Tag bin ich im Februar krank geworden. Starke Übelkeit beherrschte meinen Tag. Kurz gesagt folgten monatelange Arztbesuche, Krankschreibungen und und und. Alles was man testen kann ist bereits 2x gecheckt worden. Mit den Monaten nahm ich dadurch immer weiter ab und genauso reduzierten sich meine sozialen Kontakte. Im Juni wurde ich zusätzlich auf dem Heimweg von der Arbeit überfallen und zusammengeschlagen. Im November waren alle Möglichkeiten ausgereizt und somit teilte man mir mit das ich Körperlich komplett in Ordnung bin und ich eine Psychotherapie brauche. 

Im November ging ich also in Psychotherapie. Ich bekam in einem Krankenhaus 1 Termin pro Monat bis März (Dankeschön auch an der Stelle an Corona) was mir nichts brachte, außer das es mir immer schlechter ging. Ich war nun schon über ein Jahr krank, wog nur noch 58 KG auf 185 CM Körpergröße und inzwischen hatten sich bei mir mehrere psychische Erkrankungen eingeschossen (Depression, Agoraphobie und eine Essstörung). 

Im April bekam ich einen Platz in einer Tagesklinik. Für alle die es nicht wissen, man geht dort Montag bis Freitag für 6-8 Stunden hin und macht Psychotherapie nach Stundenplan. Nach ein Paar Wochen ging es mir noch schlechter, ich aß immer weniger und mit der Zeit gingen den Ärzten auch die Optionen aus. Also einigten sich alle Beteiligten (Familie, Ärzte und ich) uns auf eine stationäre Aufnahme. Ich bin nun seit dem 13.07 in der Psychiatrie und auch hier gehts mir wieder schlechter. Durch Corona sind wir zusätzlich komplett isoliert, habe seit über einem Monat keinen Fuß mehr außerhalb der Klinik gesetzt, kann teilweise nicht mal das Haus verlassen weil meine Agoraphobie immer schlimmer wird und wiege noch stolze 54 Kilogramm auf 185 CM. 

Mir ist inzwischen nur noch kalt, liege bei 20 Grad im Zimmer mit Jacke und Decke im Bett und friere, trinke vlt. einen halben Liter pro Tag und Esse vlt 3 Stullen, mir tut alles weh und habe teilweise starke Probleme mit Schwindelgefühl und Sehproblemen, welche durch meine Körperliche Verfassung bedingt sind. Jetzt kommen wir zu meiner Frage.

Aufgrund fehlender Perspektiven und der Ratlosigkeit der Ärzte fühlt es sich für mich langsam sehr alternativlos an, als würde ich mit 22 nur auf den bald erreichbaren Tod warten. Ich habe früher ein bisschen gekifft und kam deswegen auf die Idee mit dem CBD. Ich weiß keine psychoaktiven Stoffe, kein Rausch alles gut darum gehts mir auch gar nicht. Denkt Ihr das mir CBD helfen würde? Ich hab gelesen das CBD für Appetitlosigkeit sorgt, was natürlich extrem ungünstig wäre in meiner Situation. Ich habe mir bereits ein CBD Produkt (6% CBD Gehalt, Knolle, 0,2%  THC Gehalt) bestellt und wollte euch nach eurer Meinung fragen. Womit muss ich rechnen, wann und was merke ich, Nebenwirkungen? Bitte um eure ehrliche Meinung. 

LG
Maurice
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: